Zum Hauptinhalt springen

Anklagen wegen Verkaufs von iPhone-Prototypen

San Mateo Wegen des Verkaufs eines verloren gegangenen Prototypen des iPhones 4 von Apple ist vor einem kalifornischen Gericht Anklage gegen zwei Amerikaner erhoben worden.

Wie die Zeitung «San Jose Mercury News» berichtete», plädierten die Anwälte eines 28-Jährigen und eines 22-Jährigen am Donnerstag auf nicht schuldig. Der iPhone-Prototyp war im März 2010 in einer Bar in der Stadt Redwood City gefunden worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft verkaufte einer der beiden Angeklagten das Gerät für 5000 Dollar an den Betreiber des Technologie-Blogs «Gizmodo». Der damalige Apple- Chef Steve Jobs musste persönlich eingreifen, um es zurückzubekommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch