Zum Hauptinhalt springen

Alstom will Klage gegen Siemens wegen Eurostar-Auftrags stoppen

Paris Im Streit um die Bestellung neuer Züge für den Eurotunnel will der französische Alstom-Konzern die Klage gegen den deutschen Konkurrenten Siemens zurückziehen.

Nachdem die französische Staatsbahn SNCF Alstom einen Grossauftrag über 900 Millionen Euro erteilt hat, soll das Verfahren gegen Siemens vor dem High Court in London eingestellt werden. Die SNCF bestellte bei Alstom 30 TGV-Züge, die ab 2015 geliefert werden sollen, wie Alstom am Montag in Paris mitteilte. 2010 hatte Alstom das Nachsehen gehabt, als der Bahnbetreiber Eurostar zehn Hochgeschwindigkeitszüge für 600 Millionen Euro bei Siemens orderte. Bis dahin hatte Alstom alle Züge für Eurostar geliefert, an dem die SNCF 55 Prozent hält. Alstom klagte in Grossbritannien, dem Sitz von Eurostar, gegen die Ausschreibung - allerdings bisher ohne Erfolg. Alstom und die französische Regierung kritisierten, die deutschen Züge entsprächen nicht den speziellen Sicherheitsanforderungen für den Eurotunnel. Die Siemens-Züge des Typs Velaro, mit deren Bau bereits begonnen wurde, fahren mit über mehrere Waggons verteilten Motoren. Bei der Vergabe des Auftrags waren solche verteilten Antriebe im Tunnel unter dem Ärmelkanal noch nicht zugelassen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch