Zum Hauptinhalt springen

Adecco startet mit starkem Umsatz- und Gewinnplus ins Jahr

Der weltgrösste Stellenvermittler Adecco ist mit einem Sprung bei Umsatz und Gewinn ins Jahr gestartet.

Das Schweizer Unternehmen mit seinem Hauptgeschäft in Frankreich und Nordamerika nahm im ersten Quartal 4,92 Milliarden Euro ein, das sind 18 Prozent mehr als in den ersten drei Monaten des Vorjahres. In Frankreich und Nordamerika, wo Adecco etwa die Hälfte des Umsatzes erwirtschaftet, stiegen die Einnahmen um 23 respektive 17 Prozent. «Unser Wachstum wird weiterhin vor allem von der Vermittlung von Industriearbeitern angetrieben, aber auch die Vermittlung von Bürokräften ist zu zweistelligem Wachstum zurückgekehrt», sagte Konzernchef Patrick De Maeseneire. Das Betriebsresultat stieg um 57 Prozent auf 158 Millionen Euro, während dem Konzern unter dem Strich ein Gewinn von 100 Millionen Euro verbleibt. Damit liegt der Überschuss um 77 Prozent höher als im Vorjahr, wie die am Dienstag veröffentlichten Quartalskennzahlen deutlich machen. Das Geschäft mit der Zeitarbeit ist eng mit dem Wirtschaftsverlauf verbunden. Vor einem Jahr hatte Adecco ähnlich wie die Konkurrenten Randstad und Manpower noch die Folgen der Rezession gespürt. Adecco ist im Laufe der Krise stark auf die Kostenbremse getreten und will sich weiterhin in Kostendisziplin üben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch