Zum Hauptinhalt springen

Aargauer Regierungsrat fordert Kurzarbeit für Alstom-Angestellte

Der Aargauer Regierungsrat will den drohenden Abbau von bis zu 750 Stellen in den Alstom-Werken in Birr und Baden möglichst durch Kurzarbeit abfedern.

Allfällige Kündigungen sollen sozialverträglich ausgestaltet werden. Der Aargauer Regierungsrat und Volkswirtschaftsdirektor Urs Hofmann werde sich möglichst bald mit der obersten Leitung von Alstom Schweiz treffen, wie das Departement Volkswirtschaft und Inneres (DVI) am Dienstag mitteilte. Der Abbau wäre ein «schwerer Schlag» für den Industriestandort Aargau, heisst es in der Mitteilung. Die Regierung erwarte, das Alstom zusammen mit den Gewerkschaften und dem Kanton alle Möglichkeiten ausschöpfe, um den Stellenabbau auf ein Minimum zu verkleinern. Insbesondere solle die Einführung von Kurzarbeit stärker geprüft werden, heisst es in der Mitteilung. Während der 18 Monate, in denen der Stellenabbau vollzogen werden soll, könne sich die Wirtschaftslage auch wieder verbessern. Mit Kurzarbeit könne vermieden werden, dass Mitarbeitende entlassen werden, die schon bald wieder benötigt würden. Bereits im Jahr 2004 konnte ein von der Alstom angekündigter Stellenabbau von bis zu 550 Mitarbeitern abgewendet werden, weil sich die Auftragslage erholt hatte. Mobiles RAV einsatzbereit Er habe den Personalchef von Alstom am Montag darauf hingewiesen, dass Alstom rasch Kontakt mit dem Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) des Kantons Aargau aufnehmen müsse, sagte DVI-Generalsekretär Hans Peter Fricker auf Anfrage. Der Kanton sei bereit, Hilfe zu leisten. Auch sei für derartige Fälle ein mobiles Regionales Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) verfügbar, das als Jobcenter vor Ort eingesetzt werden könnte. Abbau von 4000 Stellen weltweit Die Konzernzentrale von Alstom in Paris hatte am Montag angekündigt, dass weltweit rund 4000 Stellen gestrichen werden. In der Schweiz droht ein Abbau von bis zu 750 Stellen. Besonders betroffen sind die Aargauer Werke für den Bau, Forschung und Entwicklung von Turbinen für Kohle- und Gaskraftwerke in Birr und Baden. Alstom zählt in der Schweiz insgesamt rund 6200 Stellen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch