Zum Hauptinhalt springen

Aargauer Möbelproduzent De Sede von Investorengruppe übernommen

Der tradidtionsreiche Möbelhersteller De Sede im aargauischen Klingnau ist an eine Investorengruppe verkauft worden.

Zusammen mit den Machalke Polsterwerkstätten im deutschen Hochstadt kommt De Sede in Familienbesitz. Entlassungen sind keine vorgesehen. Die Investorengruppe gehört zur Oltner Aare Finanz- & Holding AG, die sich im Besitz der Familie Thommen befindet, wie die De Sede AG und die Machalke Polsterwerkstätten GmbH am Freitag mitteilten. Der De Sede AG steht weiterhin Geschäftsführer Kaspar Niklaus vor. Bei beiden Unternehmen mit insgesamt 370 Mitarbeitenden sollen keine Standorte geschlossen werden. Eigentümer und Management der De Sede Group GmbH (DSG) hätten seit längerem eine Lösung ausgearbeitet. Die beiden Unternehmen wurden der bisherigen Holdinggesellschaft abgekauft. Die DSG sei inaktiv und werde im Rahmen eines am 16. August eröffneten Insolvenzverfahren abgewickelt. Der Verkauf werde auch von allen fünf finanzierenden Banken begrüsst und unterstützt. Die Investorengruppe ist in der Desema Holding organisiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch