«Eine Belohnung von Glück lässt sich nicht wirklich rechtfertigen»

Wirtschaftsnobelpreisträger Daniel Kahneman erläutert, wieso gerade an der Wallstreet der Druck zur Selbstüberschätzung besonders hoch ist – und wie Politiker geschickt, aber ohne Zwang regieren können.

Nicht völlig rational: Oft machen wir extreme Voraussagen auf der Basis von sehr wenig Informationen, sagt Daniel Kahneman.

Nicht völlig rational: Oft machen wir extreme Voraussagen auf der Basis von sehr wenig Informationen, sagt Daniel Kahneman.

(Bild: Nicole Pont)

Herr Kahneman, Sie haben als Psychologe in Ihren Studien gezeigt, dass Menschen viel weniger rational handeln, als dass die Ökonomie annimmt. Haben Sie in den Wirtschaftswissenschaften ein Umdenken bewirkt? Die Ideen waren eine Herausforderung. Aber die Ökonomen sind toleranter gegenüber unseren Ansätzen geworden. Zu Beginn wurde unsere Arbeit ja weitherum abgelehnt. Es herrschte die Meinung, Psychologie sei nicht wirklich relevant in der Ökonomie. Das hat sich geändert. Aber es dominiert weiterhin die herkömmliche Form von Rationalität. Nicht zuletzt weil es einfach praktischer ist.

Was sagen jene Ökonomen, die Ihren Erkenntnissen gegenüber offen sind?Es gibt heute innerhalb der Ökonomie eine Bewegung, die sich Verhaltensökonomie nennt. Diese wird von meinem besten noch lebenden Freund Richard Thaler angeführt. Er hat kürzlich in einem Buch beschrieben, wie sich diese Ideen auf die Wirtschaftspolitik auswirken, etwa in den USA oder in Grossbritannien.

Und welche Implikationen hat es für die Politik, ob die Bürger völlig rational handeln oder eben nicht? Wenn man davon ausgeht, dass Menschen völlig rational sind, wie das etwa die Ökonomen der Chicagoer Schule tun, hat das wichtige Konsequenzen auf die Gesetzgebung. Zentral ist: Sie müssen in einer solchen Welt als Regierung die Leute nicht gegen die Folgen ihrer eigenen Entscheidungen schützen, weil die Menschen ja automatisch das tun, was für sie am besten ist.

Zum Beispiel? In der Chicagoer Schule ist die Idee der öffentlichen Altersvorsorge nicht gerechtfertigt. Denn vernünftige Leute werden ja wohl etwas sparen fürs Alter. Aber sobald man davon ausgeht, dass die Menschen eben nicht komplett rational handeln, wird man auch nicht mehr annehmen, dass die Leute die besten Entscheidungen treffen.

Was muss der Staat dann tun? Er muss ein Umfeld schaffen, das einerseits die persönliche Freiheit gewährleistet und das andererseits die Leute dazu bringt, Entscheide zu treffen, die sie später nicht bereuen.

Und wie schafft er das? Zum Beispiel dadurch, dass gewisse Entscheidungen für die Bürger vorgespurt werden. Aus der Verhaltensökonomie ist bekannt, dass Leute, wenn sie die Wahl haben, in den meisten Fällen die vorgegebene Grundeinstellung («default option») wählen. Zum Beispiel wenn es um Organspenden geht. Ist die Organentnahme grundsätzlich erlaubt, ist die Spenderquote drastisch höher, als wenn sie grundsätzlich nicht erlaubt ist und sich willige Spender aktiv als solche deklarieren müssen mit einem Ausweis. Hier muss die Politik die Grundeinstellung so konstruieren, dass die Leute ohne gross zu überlegen die optimale Lösung wählen.

Laufen diese Ideen nicht auf eine Bevormundung des Individuums hinaus? Natürlich zielte die Kritik an unseren Erkenntnissen auch darauf ab. Eine andere Kritik ist es, dass die Regierung und die Beamten ja auch nicht vollkommen rational sind – warum sollten wir ihnen also vertrauen?

Ja, warum sollten wir? Wir wissen, dass in der Regel jemand, der uns einen Rat gibt, eine bessere Entscheidung trifft, als wir es selbst tun. Denn solche Ratgeber – das kann ein Freund sein oder eben ein Politiker – können die Sachen objektiver betrachten. Denken Sie an das Beispiel der «informed consent» in der Medizin, also wenn Leute etwa einer Amputation zustimmen müssen und im Vorfeld darüber informiert werden. Seien wir ehrlich, auch wenn sie die Informationen haben: In der Realität haben die Leute keine Ahnung, was da auf sie zukommt.

Es ist doch gefährlich zu sagen, Aussenstehende treffen bessere Entscheide als die Person selber. Damit kann man ja jede Diktatur rechtfertigen. Selbstverständlich kann das missbraucht werden. Was ich aber sage, ist nicht, dass alle Ratgeber immer die besten Entscheidungen treffen. Sondern ich sage, sie haben das Potenzial, das zu tun, weil sie mehr Informationen haben. Und ja, natürlich will man ein System, in dem die Leute auch die Freiheit haben, Fehler zu machen. Diese Balance zu finden, ist schwierig. In China sagt der Staat, wie viele Kinder Sie haben dürfen, aber es gibt keine Helmpflicht auf dem Motorrad. In anderen Ländern ist es gerade umgekehrt.

Nicht nur Politiker müssen Entscheide treffen, auch Manager. Was haben Sie über deren Psychologie gelernt? Ein sehr wichtiger Aspekt ist das Vertrauen, das Leute in ihre eigenen Entscheidungen haben. Die traditionelle Sichtweise war es, dass Leute aufgrund vorliegender Beweise entscheiden. Wenn ich in meinem Buch recht habe, ist dieses Selbstvertrauen aber eher ein Gefühl.

Ein Gefühl? Ja, ein Gefühl, das von der Geschichte abhängt, die sich die Person selber ­erzählt. Das Problem ist: Man kann sich selber auch mit sehr wenig und schlechten Informationen eine in sich stimmige Geschichte erzählen. Wir basteln uns die bestmögliche ­Geschichte aus den vorhandenen ­Informationen. Wir machen alle immer wieder extreme Voraussagen auf der Basis von sehr wenig Informationen.

Das gilt nicht zuletzt für die Voraus­sagen an den Finanzmärkten … Ich bin kein Ökonom und gebe auch nicht vor, einer zu sein. Aber ja, der soziale Druck zur Selbstüberschätzung ist gerade dort enorm. In einer Befragung von Finanzchefs, wo sie innerhalb eines Jahres den S&P-Aktienindex sehen, lagen die meisten falsch. Aufgrund der verfügbaren Daten hätten die Befragten im Prinzip sagen müssen, der Index werde mit 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit zwischen minus zehn Prozent und plus 30 Prozent ab- beziehungsweise zunehmen. Oder dann gleich: «Ich habe keine Ahnung.» Aber das sagt niemand.

Damit stellt sich auch die Frage, ob die hohen Löhne an der Wallstreet gerechtfertigt sind. Wir haben tatsächlich sehr hohe Löhne in jenen Branchen gesehen, in denen die Jahresperformance stark vom Glück abhängt. Das gilt besonders für die Finanzbranche und besonders für kurzfristig ausgerichtete Boni. Aber eine Belohnung von Glück lässt sich nicht wirklich rechtfertigen.

Basler Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt