Zum Hauptinhalt springen

- USA Konjunkturdaten bescheren US-Börsen Gewinne

New York Unerwartet positive Konjunkturdaten haben der Wall Street am Montag überwiegend leichte Gewinne beschert.

Die US-Industrie legte einer Umfrage zufolge im September überraschend zu, was Hoffnungen auf ein Anziehen der Wirtschaft belebte. Schwächelnde Technologie-Titel wie Apple drückten die Nasdaq allerdings leicht ins Minus. Die Aktien an der Wall Street gaben zudem einen Teil der Gewinne ab, nachdem Fed-Chef Ben Bernanke das umstrittene Anleihenkaufprogramm der Notenbank gegen Kritik vor allem aus den Reihen der Republikaner verteidigt hatte. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Handelsende mit einem Plus von 0,6 Prozent bei 13'515 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index schloss bei 1444 Punkten, ein Aufschlag von 0,3 Prozent. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,1 Prozent und ging mit 3113 Punkten aus dem Handel. US-Wirtschaft wächst «Die US-Wirtschaft wächst langsam, aber sie wächst», kommentierte Analyst Adam Sarhan den Konjunkturindex der US-Einkaufsmanager. «Die Umfrage lässt vermuten, dass die Dinge nicht so schlecht stehen.» Das Institute for Supply Management hatte kurz nach Börseneröffnung mitgeteilt, dass der an den Finanzmärkten viel beachtete Index im September auf 51,5 von 49,6 Punkten gestiegen sei. Damit kletterte das Barometer nach drei Monaten wieder über die Marke von 50 Zählern, ab der es Wachstum signalisiert. Experten hatten im Schnitt nur mit einem minimalen Anstieg auf 49,7 Punkte gerechnet. Erstmals seit Mai stiegen die Neuaufträge wieder, zudem legte die Beschäftigung zu. Solider Start ins Quartal Die Wall Street startete damit solide ins neue Quartal. Am Freitag hatten die US-Indizes noch niedriger geschlossen, verzeichneten aber trotzdem ihr bestes drittes Quartal seit 2010. Vor allem die lockere Geldpolitik der Notenbanken in den USA und der Euro-Zone sorgten an den Börsen für Kaufstimmung. Bei den Einzelwerten stachen zu Wochenbeginn Bankenwerte hervor: Die Aktie von Goldman Sachs legte 2,8 Prozent zu, nachdem die Anlegerzeitschrift «Barron's» dem Titel ein Plus von 25 Prozent bis Ende nächsten Jahres zugetraut hatte. Die Papiere von Ceradyne schossen um 43 Prozent auf 34,97 Dollar nach oben. Der Mischkonzern 3M will den Hersteller von Hochleistungskeramik für rund 860 Millionen Dollar übernehmen. Die Aktien von 3M notierten 0,9 Prozent fester. Milliarden für Rüstung Die Titel von Boeing und Lockheed Martin legten 0,6 beziehungsweise 0,1 Prozent zu. Das Gemeinschaftsunternehmen United Launch Alliance konnte vom US-Verteidigungsministerium einen rund 1,2 Milliarden Dollar schweren Auftrag für Raketen des Typs Delta IV und Atlas V an Land ziehen. Zudem droht nach Reuters-Informationen die Fusion der europäischen Rivalen EADS und BAE Systems am politischen Widerstand der beteiligten Länder Deutschland, Frankreich und Grossbritannien zu scheitern. Auf der Verliererseite waren vor allem Nasdaq-Titel. Apple verlor 1,2 Prozent und zog weitere Titel mit. Der Internet-Dienstleister Baidu 3,5 Prozent ab, nachdem Jefferies die Aktie schlechter bewertet hatte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch