Zum Hauptinhalt springen

- Schweizer Börse Hoffnung auf Griechenland-Lösung lässt SMI steigen

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag von der Hoffnung auf eine baldige Lösung in der Griechenland-Krise getragen fester geschlossen.

Der Schweizer Leitindex SMI startete im Plus und weitete in der zweiten Handelshälfte mit Unterstützung der US-Börsen die Kursgewinne noch aus. Bis Börsenschluss gewann der Schweizer Leitindex SMI 0,94 Prozent auf 6'171,01 Punkte, das Tageshoch lag bei 6'172 Stellen. Der breite Swiss Performance Index (SPI) stieg um 0,99 Prozent auf 5'664,03 Punkte. Die Erholung bei den Blue Chips hätten jene Titel angeführt, die zuletzt stark unter die Räder gekommen seien, hiess es im Handel. Ein gutes Beispiel dafür waren die Luxusgütertitel von Richemont ( 3,9 Prozent) und Swatch Group ( 3,2 Prozent). Dabei stützten Meldungen aus China, wonach die dortige Regierung derzeit Steuererleichterungen auf Luxusgütern im Umfang von 2 Prozent bis 15 Prozent prüft. Weiter waren die Titel von Syngenta ( 3,6 Prozent) auf den Top- Plätzen des Blue-Chip-Segments zu finden. Das Agrochemieunternehmen hatte anlässlich eines Investorentages mitgeteilt, dass bis nach 2015 die Umsätze mit wichtigen Nutzpflanzen auf über 17 Milliarden Dollar von derzeit 8,4 Mrd steigen werden. Händlern zufolge wurden damit Investorenphantasien geweckt und die schwache Aktienentwicklung der letzten Wochen teilweise kompensiert. Die Hoffnung auf eine Lösung in Griechenland gab den Finanzwerten Auftrieb, allerdings reihten sich Banken und Versicherungen aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten im Sektor im Mittelfeld des SMI/SLI ein. So gewannen Credit Suisse 1,4 Prozent, Swiss Life 1,4 Prozent oder UBS 1,5 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch