Zum Hauptinhalt springen

- Märkte US-Dollar nach Obamas Wahlsieg unter Druck

Frankfurt In Reaktion auf die Wiederwahl des US- Präsidenten Barack Obama hat der US-Dollar am Mittwoch nachgegeben.

Der Dollar-Index, der die Wechselkurse zu wichtigen anderen Währungen wie dem Euro spiegelt, gab 0,3 Prozent nach. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete 1,2868 Dollar und damit mehr als beim Handelsschluss in New York, als der Kurs bei 1,2811 Dollar lag. «Obamas Sieg bedeutet, dass die quantitative Lockerung der US- Geldpolitik weitergehen wird», kommentierte Yuji Saito, Chef des Devisenhandels der französischen Grossbank Crédit Agricole in Tokio. Die erwartete Fortsetzung der Anleihe-Käufe durch die US-Notenbank Fed lastete auf dem Dollar, stützte aber die Kurse der US Staatspapiere.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch