Zum Hauptinhalt springen

- Konjunktur Auswirkungen der Japan-Katastrophe auf Weltwirtschaft ungewiss Hintergrund

Die Auswirkungen der Katastrophe in Japan auf die Weltwirtschaft gelten als höchst ungewiss.

Zwar können Experten mögliche Effekte auf einzelne Länder und Branchen benennen. Mit gesamtwirtschaftlichen Zahlen tun sie sich aber sehr schwer. Das hat vor allem einen Grund: die unabsehbaren Folgen des drohenden atomaren Super-GAUs. Zwar hat man mit dem Erdbeben in Japan von 1995 einen Referenzpunkt, wenn es um die wirtschaftlichen Folgen des Mega-Bebens mit anschliessendem Tsunami geht. Bei den ökonomischen Konsequenzen einer atomaren Verseuchung dicht besiedelter Gebiete bewegen sich Ökonomen aber auf Neuland. Andreas Rees, Deutschland-Chefökonom der Bank UniCredit, wählt daher einen anderen Ansatz, um sich dem Problem zu nähern: Er diskutiert Wege, über die sich die Katastrophe auf die Weltwirtschaft übertragen könnte. Unter dem Strich sieht Rees wie auch viele andere Ökonomen grosse Risiken für die Weltwirtschaft, die wegen der Finanz- und Schuldenkrise ohnehin angeschlagen ist. Indirekte Belastung Besonders stark betroffen dürfte demnach der asiatisch-pazifische Wirtschaftsraum sein. Ausschlaggebend sind die starken Handelsverflechtungen Japans mit vielen Ländern aus dieser Region, insbesondere mit China, Australien und Südkorea. Demgegenüber ist der Handel Japans mit dem Euro-Raum sowie mit den USA weniger stark ausgeprägt. «Allerdings könnten die negativen Impulse für die Unternehmen über Drittmarkteffekte entstehen», schränkt Rees ein. So ist der Handel von Deutschland und anderen Euro-Ländern insbesondere mit China in den vergangenen Jahren stark gewachsen. «Schwächt sich die chinesische Konjunktur spürbar ab, hat dies wiederum deutliche Auswirkungen auf Deutschland.» Darüber hinaus gilt China seit der Finanzkrise als wichtigste Stütze der Weltwirtschaft. Tiefere Ölpreise Neben dem Aussenhandel nennen Experten weitere Faktoren, die der Weltwirtschaft einen Schlag versetzen könnten. So dürfte sich die Konsumenten- und Unternehmensstimmung durch die japanische Katastrophe spürbar eintrüben, was Konsum und Investitionen belastet. Darüber hinaus sorgt die weltweite Talfahrt an den Börsen für hohe Verunsicherung. Der starke Yen wiederum - Resultat der Rückführung von Auslandskapital nach Japan - könnte das Wachstum Japans zusätzlich belasten. Zudem dürfte Japan als Käufer von Staatsanleihen zunächst ausfallen, was zu einer Verschärfung der europäischen Schuldenkrise führen könnte. Auch den USA, die auf hohe Zuflüsse ausländischen Kapitals angewiesen sind, könnte dieser Effekt einen konjunkturellen Dämpfer versetzen. Demgegenüber gibt es auch Faktoren, die das Weltwachstum stützen könnten. So haben die Ölpreise seit dem japanischen Beben deutlich nachgegeben, nachdem sie zuvor wegen der Unruhen in der arabischen Welt stark gestiegen waren. Zudem könnte die japanische Krise dafür sorgen, dass wichtige Notenbanken ihre geldpolitische Straffung aussetzen. Erfahrungen aus Kobe Welche gesamtwirtschaftlichen Effekte letztlich überwiegen, dürfte vom Ausgang des Unfalls im japanischen Atomkraftwerk Fukushima abhängen. Denn das Erdbeben und der Tsunami für sich betrachtet, dürften die Wirtschaft Japans nur kurzfristig belasten, wie die Grossbank Société Générale in einer Studie ausarbeitet. Mittelfristig dürfte die japanische Wirtschaft durch die Aufräumarbeiten sogar einen starken Schub erhalten. Ähnliches gilt für die wichtigsten Handelspartner Japans. Als Referenzpunkt für die Auswirkungen des Bebens und des Tsunamis wählen Experten zumeist das schwere Erbeben in Japan von 1995. Seinerzeit führte die Zerstörung zu einer starken, allerdings nur übergangsweisen Belastung der japanischen Wirtschaft. Die OECD beziffert die damaligen Schäden auf zwei Prozent der japanischen Wirtschaftsleistung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch