Zum Hauptinhalt springen

Eindämmung des Virus«Wir müssen sofort die Maskenpflicht für Primarschüler einführen»

Die Genfer Epidemiologin Olivia Keiser fordert drastische Mittel, um Schulschliessungen zu verhindern. Sie stützt sich auf eine neue Studie, die zeigt, welche Corona-Massnahmen am besten wirken.

Wie diese Genfer Gymnasiasten sollen bald auch Primarschüler in der Schweiz maskiert in den Unterricht, wenn es nach der Epidemiologin Olivia Keiser geht.
Wie diese Genfer Gymnasiasten sollen bald auch Primarschüler in der Schweiz maskiert in den Unterricht, wenn es nach der Epidemiologin Olivia Keiser geht.
Foto: Salvatore Di Nolfi (Keystone)

Ob es um Schulschliessungen geht, um die Maskenpflicht im ÖV oder um das Verbot von Grossveranstaltungen – immer stellt sich die Frage: Wie viel bringen diese Massnahmen? Und was passiert, wenn man sie wieder lockert?

Nun liefert ein britische Studie Antworten auf genau diese Fragen. Demnach sind Schulschliessungen, ein Verbot von Grossveranstaltungen sowie temporäre Schliessungen von Arbeitsplätzen respektive Homeoffice-Anordnungen die effektivsten einzelnen Massnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen – oder, wissenschaftlich gesprochen, um den sogenannten R-Wert zu senken. Dieser gibt an, wie viele andere Menschen ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt. Liegt der Wert unter 1, kann sich das Virus nicht ausbreiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.