Zum Hauptinhalt springen

Zum Tod von Rolf HochhuthWilhelm Tell gegen die Banken

Der Aufrührer verdrängter Geschichte und unterdrückter sozialer Themen führte ein aufregendes Leben zwischen Basel und Berlin – Nachruf auf einen grossen Theatermann.

Rolf Hochhuth (1.4.1931–13.5.2020)
Rolf Hochhuth (1.4.1931–13.5.2020)
Foto: Keystone

Er war einer, der auszog, andere das Fürchten zu lehren. Seine Theaterstücke liessen Politiker und Päpste erzittern und das Publikum erbeben. Er war der einzige Schriftsteller, dem es gelang, einen deutschen Ministerpräsidenten zu stürzen. Er war nicht wie Günter Grass das gute Gewissen der deutschen Nation, er war ihr Aufrührer und ein Wutbürger bis zuletzt. Er lebte lange in Basel, am Schluss in Berlin. Jetzt ist Rolf Hochhuth im Alter von 89 Jahren gestorben, der geniale Theatermacher, der Wüterich, der immer auch Herr sein wollte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.