Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

News-Ticker zur 99-Prozent-InitiativeJuso-Initiative wuchtig gescheitert | Kampf um Steuern geht weiter

Resultat der Nachwahlbefragung
Zusammenfassung: Wuchtiges Nein, aber der Kampf um Steuern geht weiter
Unser Kommentar zum Resultat
Drei Städte schwimmen gegen den Strom
Der Bundesrat nimmt um 16.30 Uhr Stellung
Das Endresultat ist da
Zürich sagt Nein, noch fehlt der Tessin
Petra Gössi feiert in gediegenem Rahmen
FDP-Noch-Präsidentin Petra Gössi (rechts), ihr Nationalratskollege Christian Lüscher (links) und Nationalrätin Daniela Schönberger feiern mit erhobenem Daumen in einem festlichen Saal den Sieg über die Juso. Gössi verbreitete das Bild über Twitter.
FDP: Klassenkampfrhetorik der Juso
SP: «Angstkampagne der Gegner»
Städte sagen Ja
Nur noch drei Kantone fehlen: Zürich, Freiburg und Tessin
Stadt Basel sagt Ja
Economiesuisse will jetzt gegen die Stempelsteuer kämpfen
Jura liefert das bisher knappste Resultat
Nein «stärkt die Wirtschaft»
Juso feiern eine Million Ja-Stimmen
Am Ständemehr gescheitert
Juso-Chefin will weiterkämpfen
Schlussresultate aus elf Kantonen
67 Kommentare
Sortieren nach:
    samuel tröhler

    Die 99%-Initiative hatte keine Chance.Gerade 35% nahmen sie an.Diese Tatsache spricht Bände! Sie zeigt nämlich,dass die Stimmbevölkerung in unserem Land unwissend und/oder völlig uninformiert ist,die Allermeisten wussten schlicht nicht,worum es geht oder waren falsch informiert. Es zeigt auch,dass die Lügen der Rechten einmal mehr ver-

    fangen haben. Denn es ist tatsächlich so,dass nur ca.1% von der Initiative "betroffen" ge-wesen wären,nämlich das reichste Prozent.Leute die von Kapitaleinkommen und Dividen-

    den leben,die entweder steuefrei sind oder nur noch teilbesteuert.Im Unterschied zu den Arbeitseikommen und Renten.Und diese Superreichen werden jedes Jahr massiv reicher.

    Das Resultat zeigt zudem einmal mehr,dass direkte Demokratie nicht funktioniert,dazu bedürfte es einer gebildeten und bestens informierten Bevölkerung.