Zum Hauptinhalt springen

Dritte Staffel von «Wilder»Wieso ist Rosa Wilder nicht mehr Single?

Neue Folgen, neuer Drehort, neues Konzept – Drehbuchautor Béla Batthyany beantwortet die drängendsten Fragen zu der Schweizer Erfolgsserie «Wilder».

Nicht mehr nur Schnee und Tannen: Rosa Wilder (Sarah Spale) und Manfred Kägi (Marcus Signer) ermitteln auch in der Stadt – und gar im eigenen Polizeirevier.
Nicht mehr nur Schnee und Tannen: Rosa Wilder (Sarah Spale) und Manfred Kägi (Marcus Signer) ermitteln auch in der Stadt – und gar im eigenen Polizeirevier.
Foto: Pascal Mora (SRF)

Einiges ist anders in der dritten Staffel von «Wilder». Aber Konzept und Drehbücher stammen immer noch von Béla Batthyany, der mit seinem Team seit dem Start dabei ist. Für ihn ist klar, dass sich das alte Konzept nicht einfach repetieren lässt.

Weshalb kennt man den Mörder sofort?

«Wir haben das Genre gewechselt», sagt Béla Batthyany, «weg vom klassischen Krimi, wo man erst nach sechs Folgen weiss, wer der Täter ist. Und hin zum Thriller, also einem Katz-und-Maus-Spiel zwischen einem Gejagten und – in unserem Fall – einer Jägerin.»

«Nach zwei Staffeln, in der die Täterschaft aus dem näheren Umfeld der beiden Ermittler stammte, war es Zeit, uns erzählerisch etwas Neues einfallen zu lassen. Es geht nicht mehr darum, wer der Täter ist, sondern darum, ob und auf welche Art Rosa Wilder und Manfred Kägi diesen stellen können. Das erlaubt uns, einen Spannungsbogen aufzubauen, der sich von Folge zu Folge steigert.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.