Zum Hauptinhalt springen

Voyeurismus«Den politisch korrekten Blick gibt es nicht»

Wenn im Sommer die Hüllen fallen, werden wir zu Voyeuren. Der übergriffige Blick sei aber bloss das Tor zu vielen anderen Lüsten, sagt der Psychoanalytiker Olaf Knellessen.

«Wenn wir gaffen, gönnen wir uns insgeheim immer eine Grenzüberschreitung»: Strandszene.
«Wenn wir gaffen, gönnen wir uns insgeheim immer eine Grenzüberschreitung»: Strandszene.
Foto: Alamy Stock Photo

Herr Knellessen, woher kommt dieser Drang, in der Badi auf halb nackte Hintern und Busen zu starren?

Es hat mit Neugier und Lust zu tun. Man erhascht einen Blick auf etwas, das sonst verborgen ist. Wir suchen nach Dingen oder Situationen, die anders sind oder spektakulär oder auch gefährlich. Das ist nicht nur in der Badi so. Und natürlich stimuliert nackte Haut unsere sexuelle Lust und dieser können wir uns kaum entziehen. Allerdings geht es bei diesem unwiderstehlichen Drang ja nicht allein ums Starren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.