Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Strategie gegen Corona-PandemieWie sollen Massentests in Schweizer Firmen in der Praxis funktionieren?

Nasenabstriche für den PCR-Test sind unangenehm. Die Massentests können jedoch auch mit den neuen Spucktests gemacht werden.

Wie funktioniert der Massentest in einem Unternehmen?

Können sich auch Mitarbeitende im Homeoffice testen lassen?

Was passiert, wenn ein Test positiv ausfällt?

Antigen-Schnelltests sind weniger präzise als PCR: Schnellteststationen im Februar 2021 in Villars-sur-Ollon im Kanton Waadt.

Müssen engste Arbeitskolleginnen und -kollegen ebenfalls in Quarantäne?

Gibt es überhaupt genügend Tests?

Und woher beziehen die Firmen das Testmaterial?

Im Graubünden kennt man die Massentests schon gut: Ein Mann macht einen Schnelltest im Dezember 2020 in Zuoz.

Wie gross ist die Bereitschaft der Firmen mitzumachen?

Gibt es einen Testzwang für die Mitarbeitenden?

Und wie ist es mit den Selbsttests?

10 Kommentare
Sortieren nach:
    Peter Meier

    Ein Jugendlicher aus dem Bekanntenkreis konnte sich letzte Woche bereits impfen lassen - in einem serbischen Warenhaus mit Sputnik. Bei uns diskutiert man im März 2021 über das "wie" des Testens. In anderen Ländern war dies ab Dezember 2020 Traktandum. Weshalb habe ich das Gefühl, wir seien besonders "patschifig", rätoromanisch für phlegmatisch?