Zum Hauptinhalt springen

Sicherheitsexperten erklärenWie konnte die Capitol-Polizei das zulassen?

Sie hatte nur eine Aufgabe: das Capitol zu verteidigen. Weshalb die Polizei nicht vorbereitet war und was Vorurteile dem Mob gegenüber damit zu tun haben.

Aussichtsloser Kampf: Vor dem Capitol versuchten Polizisten den Mob aufzuhalten, sie waren gegen die Tausenden Chaoten aber auf verlorenem Posten, da ihnen wegen mangelhafter Vorbereitung die Unterstützung fehlte. Notgedrungen mussten gar Velo-Polizisten aushelfen.
Aussichtsloser Kampf: Vor dem Capitol versuchten Polizisten den Mob aufzuhalten, sie waren gegen die Tausenden Chaoten aber auf verlorenem Posten, da ihnen wegen mangelhafter Vorbereitung die Unterstützung fehlte. Notgedrungen mussten gar Velo-Polizisten aushelfen.
Foto: Samuel Corum/Getty Images/AFP

Als am Mittwoch ein wütender Mob von Trump-Loyalisten im US-Capitol in Washington randalierte, war das vor allem ein Versagen einer Behörde: Die Capitol-Polizei, nur für den Schutz dieses Gebäudes zuständig, wurde überrannt. Die Einheit umfasst 2000 Polizisten – so viele Beamte sind normalerweise für eine gesamte Grossstadt zuständig. Gegen die Tausenden Extremisten waren sie einerseits trotz heftigem Widerstand letztlich machtlos, sie liessen sie andererseits aber teilweise auch gewähren, wie die Bilder zeigten.

Das Versagen der Behörde ist vor allem in der mangelnden Vorbereitung auf den Mob zu suchen. US-Sicherheitsexperten zeigen sich am Tag nach dem Sturm des Gebäudes schockiert, dass die Capitol-Polizei von den Extremisten dermassen überrascht wurde, obwohl es viele Vorzeichen für Gewalt in Washington gab. Die demokratische Kongressabgeordnete Maxine Waters appellierte schon sechs Tage zuvor an den Chef der Polizei, sich auf Chaos vorzubereiten, wie die «New York Times» berichtet. Gibt es Strassenblockaden, fragte sie Steven Sund. Und ob er wisse, dass militante Gruppierungen wie die «Proud Boys» und die «Oath Keepers» Gewalt in der Hauptstadt ankündigten? Eine Stunde habe sie mit Sund telefoniert und er habe versichert: Die Polizei hat alles unter Kontrolle.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.