Zum Hauptinhalt springen

Kleider aus Goretex und Co.Wie ich lernte, Funktionskleidung zu lieben

Mode kommt vor Wohlbefinden. Davon war unser Autor jahrelang überzeugt – doch inzwischen besitzt er Daunenjacke und Wanderhose. Weshalb? Ein Drama in sechs Akten.

Zweimal der Autor: einmal in klassischer Garderobe, einmal eher funktional bekleidet.
Zweimal der Autor: einmal in klassischer Garderobe, einmal eher funktional bekleidet.
Fotos: Joseph Khashouri

«Sich gut zu kleiden, ist eine Frage guter Manieren», hat Modedesigner Tom Ford gesagt. Und eigentlich bin ich mit ihm einig: Wenn es nicht 32 Grad im Schatten ist, trage ich Veston mit Einstecktuch. Wenn ich ins Sternerestaurant gehe, binde ich sogar eine Krawatte um. Und kurze Hosen kommen grundsätzlich nicht infrage – meine nackten Beine will ich der Umwelt nicht zumuten.

Wie kommt es also, dass sich in meinem Kleiderschrank inzwischen doch einige Stücke finden, die man gemeinhin zur Funktionsbekleidung zählt?

1. Akt: Es begann mit den Laufschuhen

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.