Zum Hauptinhalt springen

Royale FamiliengeschichteWie ein SRF-Journalist fast zu einem afrikanischen König wurde

Kulturjournalist Bernard Senn ist von königlicher Abstammung. Wenig hat gefehlt, und die Dorfältesten im Osten Ghanas hätten ihn als Nachfolger seines Vaters eingesetzt.

Königliches Blut fliesst durch seine Adern: Bernard Senn, Moderator und Redaktor bei SRF 2 Kultur, bei sich zu Hause in Basel.
Königliches Blut fliesst durch seine Adern: Bernard Senn, Moderator und Redaktor bei SRF 2 Kultur, bei sich zu Hause in Basel.
Foto: Nicole Pont 

Berufsbild König. Man kennt es hierzulande kaum, aber der Basler Kulturjournalist und Moderator Bernard Senn musste sich damit in den vergangenen Jahren auseinandersetzen. Das kam so: Seine Mutter hatte sich Mitte der 60er-Jahre in Deutschland in einen jungen ghanaischen Elektroingenieur verliebt. Aus der Liaison entstand ein Bübchen, nicht schwarz, nicht weiss und mit seinem Lockenkopf von anderen als besonders herzig wahrgenommen. «Ich hätte dies früh als Rassismus empfinden können», sagt der 54-jährige SRF-Kulturjournalist heute, «und mich zeitlebens diskriminiert fühlen

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.