Zum Hauptinhalt springen

Eiertanz der Forscher um künstliche Spermien

Menschliche Samenzellen aus dem Reagenzglas könnten schon bald die Fruchtbarkeitsmedizin verändern. Französische Forscher behaupten nun, es geschafft zu haben.

Kurz vor der Befruchtung: Zahllose Spermien umgarnen eine Eizelle. Foto: Francis Leroy (SPL, Keystone)
Kurz vor der Befruchtung: Zahllose Spermien umgarnen eine Eizelle. Foto: Francis Leroy (SPL, Keystone)

Ein Durchbruch, eine Forschungssensation? Oder eher eine leere Behauptung? Forscher sind skeptisch. Viele wollen sich gar nicht erst dazu äussern, andere wählen deutliche Worte. Ein unschönes Beispiel sei dies, sagt etwa Stefan Schlatt, Direktor des Centrums für Reproduktionsmedizin und Andrologie am Universitätsklinikum Münster. «Ich sage nicht, dass es Unsinn ist, doch sehe ich keinerlei Belege dafür, dass es tatsächlich geklappt hat.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.