Zum Hauptinhalt springen

Wenn der Skorpion aus dem Necessaire krabbelt

Eine Frau aus Zürich fand nach ihrer Rückkehr aus den Ferien in Kuba ein giftiges Tier im Koffer. Es blieb nicht die einzige Überraschung.

Objekt des Schreckens: Rhopalurus, Trivialname Roter Kuba-Glanzskorpion.
Objekt des Schreckens: Rhopalurus, Trivialname Roter Kuba-Glanzskorpion.
Stadtpolizei Zürich

Am Montagabend bemerkte eine Frau aus Zürich-Oerlikon einen Skorpion, der sich in ihrem Koffer versteckt hatte. Das Tier hatte sie aus ihren Ferien in Kuba mitgebracht. Sofort schloss die Frau den Koffer, steckte ihn in einen Plastiksack und stellte ihn nach draussen. Dann alarmierte sie die Stadtpolizei Zürich, die das 1 cm grosse Tier einfing und in ein Miniterrarium setzte.

Doch in der Wohnung der Familie kehrte keine Ruhe ein. Am Dienstagabend meldete sich die Frau erneut bei der Polizei. Ihr 14-jähriger Sohn hatte im Badezimmer einen weiteren Skorpion entdeckt. Sofort verliess er den Raum und schloss die Tür. Eine Patrouille der Polizei fing das rund 6 cm grosse Tier ein. Vermutlich reiste es im Necessaire von Kuba in die Schweiz.

Die beiden blinden Passagiere wurden einem Spezialisten in Obhut gegeben. Laut der Stadtpolizei Zürich handelt sich vermutlich um zwei Rhopalurus-Skorpione. Sie sind giftig, stellen für den Menschen jedoch keine Gefahr dar.

Hatten Sie auch schon eine böse Überraschung im Gepäck? Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen, und benützen Sie dafür die Kommentarfunktion.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch