Zum Hauptinhalt springen

Spreitenbach: Opfer starben an Schuss- und Schnittverletzungen

Die Todesursache der 55-jährigen Frau und des 4-jährigen Buben, die am letzten Freitag in Spreitenbach Opfer eines Delikts wurden, ist geklärt.

Die Tat ereignete sich am Glattlerweg in Spreitenbach. (Bild Google Map)
Die Tat ereignete sich am Glattlerweg in Spreitenbach. (Bild Google Map)

In einer Mietwohnung in Spreitenbach wurden am letzten Freitag ein Ehepaar und ein Knabe tot aufgefunden. Beim Ehepaar handelte es sich um die Grosseltern des Buben. Wie die Aargauer Oberstaatsanwaltschaft heute mitteilte, ist inzwischen klar, wie die Frau und ihr Enkel ums Leben gekommen sind. Die von der Staatsanwaltschaft Baden angeordnete Obduktion habe ergeben, dass die 55-jährige Frau an den Folgen von Schussverletzungen gestorben sei, deren 4-jähriger Enkel erlag an den Folgen von Schuss-, Stich- und Schnittverletzungen.

Die Ursache für den Tod des 77-jährigen Mannes ist dagegen noch nicht abschliessend geklärt. Bei der Bluttat handelt es sich nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei um ein Familiendrama. Der Mann dürfte seine Ehefrau und seinen Enkel in der eigenen Wohnung am Glattlerweg umgebracht und sich anschliessend selbst gerichtet haben. Der Ehemann ist Schweizer, seine Frau und der Knabe besitzen die peruanische Staatsangehörigkeit.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch