Zum Hauptinhalt springen

Unfallserie legt die A 1 lahm

Am frühen Morgen sind vor dem Gubristtunnel acht Fahrzeuge zusammengekracht. Und das war noch längst nicht alles. Die Autos stauten sich fast bis Winterthur.

Der Verkehr auf den Autobahnen rund um Zürich und das Brüttiseller Kreuz ist heute Morgen wegen einer Reihe von Unfällen kollabiert. Laut der Kantonspolizei stauten sich die Fahrzeuge auf der A 1 fast bis nach Winterthur. Der TCS meldete gegen 9 Uhr in Fahrtrichtung Bern einen Zeitverlust von Rund einer Stunde.

Die schwarze Serie begann um etwa um Viertel vor sechs Uhr, als sich im Gubristtunnel eine Lampe von der Decke löste und unmittelbar vor einem LKW auf die Fahrbahn krachte. Das Fahrzeug wurde dabei beschädigt, die Strasse war mit Scherben übersät. Die Polizei sperrte für die Reinigung die Röhre in Fahrtrichtung St. Gallen und leitete den Verkehr um über eine der Spuren in Fahrtrichtung Bern.

Acht Autos kollidieren

Um 6.28 Uhr ging dann die Meldung bei der Polizei ein, dass sich in Fahrtrichtung Bern vor dem Gubristtunnel zwei Unfälle ereignet hätten. Beim ersten Unfall waren fünf Fahrzeuge involviert, beim zweiten drei. Der zweite sei «wahrscheinlich eine Folgekollision» gewesen, sagt ein Sprecher der Kantonspolizei Zürich.

Über allfällige Verletzte liegen derzeit keine Informationen vor. Eine Sanität wurde aber nicht aufgeboten, sagt ein Sprecher der Kantonspolizei. Nicht nur in Fahrtrichtung Bern staute sich danach der Verkehr, er stockte auch auf der Gegenfahrbahn, zwischen der Raststätte Würenlos und Affoltern. Die Verkehrsüberlastung dort stehe wohl indirekt mit den Unfällen vor dem Gubristtunnel in Verbindung. Stichwort: Gaffer-Stau.

Unfall auch auf Oberlandautobahn

Fast zeitgleich kam es auch bei Dietlikon in Fahrtrichtung Zürich zu einem Unfall. Dort handelte es sich um eine Auffahrkollision zwischen zwei Personenwagen und einem Lieferwagen. Etwas später krachte es dann auch noch auf der Oberlandautobahn A 53 kurz vor dem Brüttiseller Kreuz, wo sie sich mit der A 1 vereint. Dort waren zwei Autos in einen Auffahrunfall verwickelt.

Die aktuelle Lage finden Sie auf dieser Karte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch