Zum Hauptinhalt springen

Eine Stimme für den Antidemokraten

Nicht jede Niederschlagung eines Militärputschs ist auch ein Triumph für die Demokratie. Gewählte Autokraten wie Erdogan haben Aufwind.

Jubel für den Despoten: Erdogan-Anhänger feiern die Niederschlagung des Putschversuchs in Istanbul. Foto: Sedat Suna (Keystone)
Jubel für den Despoten: Erdogan-Anhänger feiern die Niederschlagung des Putschversuchs in Istanbul. Foto: Sedat Suna (Keystone)

Streng nach Lehrbuch müsste die westliche Welt der Türkei applaudieren. Die gewählte Regierung hat einem Militärputsch standgehalten, der Wille des Volkes wurde gewahrt. Stattdessen herrscht Beklommenheit, mahnen EU und USA den Sieger zur Mässigung. Denn Erdogan ist auf Rache aus.

48 Stunden nach dem Putsch waren 35'000 Menschen verhaftet oder ihrer Ämter enthoben, mittlerweile sind laut der BBC 50'000 betroffen, Soldaten, Polizisten, Beamte, Richter. Sie können nicht alle in den Coup involviert gewesen sein. Es ist die Rede von vorbereiteten Arrestlisten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.