Zum Hauptinhalt springen

Wohnen gegen Vereinsamung und steigende Mietpreise

Yedidya (24) und Hermann (77) gründeten zusammen eine Generationen-WG. So funktioniert ihr Zusammenleben.

Hermann Marti bewohnt sein Einfamilienhaus in Stallikon zusammen mit dem Israeli Yedidya Shaliv. Foto: Daniel Kellenberger
Hermann Marti bewohnt sein Einfamilienhaus in Stallikon zusammen mit dem Israeli Yedidya Shaliv. Foto: Daniel Kellenberger

Peter Merz ist 85. Ein rüstiger, lebenslustiger Senior, der in einem Einfamilienhaus in Brütten lebt. Als vor sechs Jahren seine Frau starb, stand Peter Merz vor der Frage: Was nun? Sollte er allein in dem grossen Haus bleiben? Dann las er vom Projekt «Wohnen für Hilfe». Und meldete sich an. «So habe ich jemanden um mich», sagt Peter Merz, «und ich bekomme mit, wie junge Leute heute so leben.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.