Zum Hauptinhalt springen

«Computerspiele sind wie Vergnügungsparks»

Der Medienwissenschaftler Alexis Blanchet sagt, warum Hollywood so gerne Games verfilmt – wie jetzt «World of Warcraft». Und was Videospiele von Filmen unterscheidet.

«World of Warcraft» erschien 2004. Warum kommt gerade jetzt ein Film zum Spiel?

«World of Warcraft» war lange extrem erfolgreich. Seit drei oder vier Jahren lahmt die Marke aber. Ein Film könnte sie wiederbeleben. Es gibt viele Spieler, die vor zehn Jahren «World of Warcraft» gespielt haben und darum als Zielpublikum interessant sind. Und es ist wohl ein Versuch, «World of Warcraft» in die Popkultur zurückzuholen. Epische Heldenstorys sind ein erfolgversprechendes ­Rezept für die Filmindustrie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.