Zum Hauptinhalt springen

Tour-StartWer sich maskenfrei zeigt, riskiert eine hohe Busse

Unzählige Stürze machen den Auftakt der Tour zu einer chaotischen Angelegenheit. Ausserhalb der Etappe bleibt Covid-19 das bestimmende Thema.

Tony Martin (2.v.r.) schritt im Feld ein, nachdem es zu mehreren Stürzen gekommen war.
Tony Martin (2.v.r.) schritt im Feld ein, nachdem es zu mehreren Stürzen gekommen war.
REUTERS

Wenn etwas zu diesem komplizierten Jahr 2020 passt, dann dies: Nizza gehört zu den zehn sonnigsten Städten Frankreichs. Also ist es nur konsequent, dass es beim Besuch der Tour de France an der Côte d’Azur so richtig herunterschüttet. Die erste Tour-Etappe ist eine gute Stunde alt, als es zu regnen beginnt. Von da an sind die Radprofis nur noch zu bemitleiden. Die Oberfläche der Strassen sind so fein gefahren, dass die schmalen Reifen ihrer Rennvelos auf dem nassen Teerbelag jegliche Traktion verlieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.