Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Das grosse Littering-QuizWenn Sie diese Fragen beantworten können, sind Sie ein Abfall-Profi

Das Rheinufer ist immer der falsche Ort zur Entsorgung von Abfällen.
Weiter nach der Werbung
2 Kommentare
Sortieren nach:
    Ronnie König

    Das mit den Trinkgläsern ist so eine Sache. Da müsste man schon das Glas besser kennen. Borsilikatgläser gehören nicht zum Altglas, aber auch kein Kristallglas mit Blei. Da es aber auch schlechte Qualitäten unter den Trinkgläsern gibt, die eben bei heissem Wasser gerne einen Sprung bekommen oder ganz futsch gehen, das geht dann eben doch. Senfglas mit Pingu drauf als Bsp.. Und Kleider bringt man an die Börse oder in die Brocki, denn private Tauschbörse geht ja nur wenn alle ungefähr die gleichen Masse haben. Daher ist der Punkt mit trotz Loch weiterhin tragen nicht so falsch und Kleider die man nie kauft müssen auch nicht entsorgt werden. Bei Türfallen ist je nachdem ein Antiquitätenhändler recht, je nachdem auch das Altmetall, bei uns kommt der Elsässer und nimmt mit was wertvoll ist(Messing, Kupfer etc.), aber früh genug rausstellen eben. Auch bei der Sammelstelle für Alu gibts schräge Momente. Röstipackungen werden dort entsorgt und dünnste Folien, die schmelzen wohl nicht sondern verbrennen. Und vermehren den Schlackenanteil. Im Prinzip ist Altpapier auch nicht einfach Altpapier. Manche sind eher Keramik so viel "Steingut" enthälts manchmal. Brennt auch nicht recht so Zeugs. Man kann auch kreativ über Up- und Downcycling nachdenken, dann zögert man den Zeitpunkt bis zum wahren Abfall hinaus.