Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Lockdown als AugenöffnerWenn Reiseblogger nicht reisen können

«Bei mir fand ein extremes Umdenken statt»

Ellen Gromann betreibt den Reiseblog Patotra.
Weiter nach der Werbung

«Froh, zwei Standbeine zu haben»

Anita Brechbühl alias Travelita ist froh um ihren Beruf als Raumplanerin.

«Ich will weniger populäre Orte empfehlen.»

«Das Beste aus dieser schwierigen Situation machen»

Valeria Mella und Adrian Rüedi mussten nicht nur das Reisen, sondern auch ein Herzensprojekt auf Eis legen.

«Vieles findet jetzt gleichzeitig statt, wir können nicht überall teilnehmen.»

8 Kommentare
Sortieren nach:
    ewa wagner

    "Reisen -nicht nur für ein paar Tage, sondern wenn, dann für längere Zeit."

    Ja, das sollte man - nach Corona - beherzigen.

    Flugreisen muessten viel teurer werden, damit die Zahl der "3-Tage-Shopping in NY-Touristen" endlich abnimmt!