Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Wenn es in den USA heiss ist, haben wir in Europa zeitweise schlechtes Wetter»

Extrembedingungen: Ein Schild warnt Touristen an der Einfahrt zum Death-Valley-Nationalpark vor der Hitze. (29. Juni 2013)
Extremtemperatur: Ein Mitarbeiter des Death-Valley-Nationalparks posiert mit dem Thermometer, das 130 Grad Fahrenheit anzeigt (54,4 Grad Celsius). (29. Juni 2013)
Wüstenspaziergang: Zwei Touristen besuchen trotz Extremtemperaturen den Death-Valley-Nationalpark. (29. Juni 2013)
1 / 4

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin