Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Aufregung im BeachhandballWenn der Bikini stört

Will selber entscheiden, in welcher Kleidung sie ihren Sport ausübt: Die Norwegerin Katinka Haltvik (r.).
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Europäischer Verband bestreitet Norwegens Version

«Die Spielerinnen sagen mir, sie fühlen sich unwohl, nackt und beobachtet.»

Frankreichs Nationaltrainerin Valérie Nicolas
143 Kommentare
Sortieren nach:
    Jason S.

    Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass sich nicht alle Frauen wohl fühlen. Allerdings hätte der Sport wohl weniger Zuschauer, wenn die Sportlerinnen weniger sexy bekleidet wären. Es ist nunmal so, dass Männer gerne Frauen im Bikini zusehen. Entweder man macht den Sport unsexy ohne Kleidervorschrift und weniger männlicher Zuschauer und weniger Einkommen. Oder man behält die Kleidervorschrift. Wobei es zwischen diesem Burkini hier und einem Bikini auch noch andere Möglichkeiten gäbe. Dieser Anzug in dem Bild hier ist ja schon extrem "zugeknöpft". Da geht auch das Summer Feeling komplett verloren, das man mit dem Sport in Verbindung setzt.