Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Mamablog: Politische Gesinnung von Eltern«Welches Links meinst du, Mama? Insta-Links?»

Was soll das? Das linke politische Engagement der Eltern wirkt für Jugendliche oft heuchlerisch.
Weiter nach der Werbung

Ich, die Vollidiotin

«Hauptsache man war da»

Wasser predigen und Wein trinken

45 Kommentare
Sortieren nach:
    Jolanda Martini

    Ehrlich gesagt finde ich den Vorwurf von Lifestyle Linke nur so halb berechtigt. Ich finde man spielt mit Kritik wie "Kümmert euch Mal um die wichtigen Themen anstatt um Gendersternchen und Hashtags" polemischer rechter Kritik in die Karten. Als ob es den heutigen Feminist*innen nur ums Sternchen gienge! Das Sternchen ist natürlich nur ein kleiner Schritt mit begrenzten Auswirkungen. Dennoch denkt keine konsequente Feminist*in, dass mit einem Sternchen die Gleichstellung erreicht wird. Aber es ist natürlich einfach die heutige politische Generation auf solche Dinge zu reduzieren. Man sollte sich besser mit ihren Positionen ernsthaft auseinander setzen und akzeptieren, dass das Internet Teil der heutigen Zeit ist und dort auch Politik gemacht wird. Es ist natürlich klar, dass hashtags die Welt nicht retten, aber der Einfluss von #metoo ist dennoch sehr gross und hat eine wichtige Debatte losgestossen. Somit sage ich als junge Internet -, aber auch echt leben Aktivistin: Der Vorwurf von Lifestyle Linken ist nicht nur unberechtigt, dennoch sollte man Anliegen nur weil sie im Internet verbreitet werden trotzdem ernstnehmen und komplexe feministische Positionen sollten nicht auf den Genderstern reduziert werden sondern im Kontext einer vollumfassenden politischen Haltung.