Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Mamablog: Wie feiern?Weihnachten im Corona-Jahr

Aufgesplittete Festgesellschaft: Im Corona-Jahr 2020 erfordert die gemeinsame Weihnachtsfeier – so sie denn stattfindet - einiges an Kreativität.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Nun also Weihnachten …

Momente werden nie glitzrig, wenn man es zu sehr von ihnen erwartet.

Zurückgestutztes Fest

2 Kommentare
Sortieren nach:
    Ulli Reich

    Ganz ehrlich, ich finde, wir sollten den ganzen Feiertagsrummel mit hohen Erwartungen, Geschenkbergen und noch höheren Werbenbudgets auf den Abfallhaufen der Geschichte werfen. Es wäre besser für uns und unsere Nachfahren.

    Neben Weihnachten sind Ostern, Valentinstag, Muttertag und was es sonst noch gibt, mit gemeint.

    Das hat doch alles nichts meht mit Besinnlichkeit zu tun sondern nur noch mit Kommerz und Gefühlsduselei, wie im Artikel auch anklingt.

    Ich denke, die Kinder werden es am besten verstehen.

    (Und für Mama und Papa ist es auch gesünder wenn die glasigen Augen nicht vom Apero kommen.)