Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Deutscher EU-Ratsvorsitz und RahmenabkommenWas wir von Deutschland erwarten dürfen

Wird Deutschland beim Rahmenabkommen der Schweiz mit der EU eine aktive Rolle spielen?

Der Erfolg der rotierenden EU-Ratspräsidentschaften misst sich auch daran, wie viele Probleme gelöst und zu einem Abschluss geführt werden können.

Lohnschutz und Staatsbeihilfen

Andreas Schwab, Vorsitzender der Schweiz-Delegation im EU-Parlament.

«Es ist bestimmt kein Vorteil für die Schweiz, dass die Verhandlungen mit den Briten zur gleichen Zeit verlaufen.»

Andreas Schwab, Vorsitzender der Schweiz-Delegation im EU-Parlament
121 Kommentare
Sortieren nach:
    Renate Blatter

    Von Deutschland ist nichts zu erwarten. Es gibt keine Konzessionen und damit weitere Brexiter abzustrafen. Und mit Hilfe der SP und der FDP, die beide in die EU wollen, werden es zustande bringen den Kolonialvertrag zu unterschreiben. Man hat ja gesehen, wie freundlich unsere Nachbarn in der Corona-Krise gegenüber der Schweiz gehandelt haben und schließlich will AM auch unsere Mrd um die Südländer und Frankreich zu beschenken. Macron hat sie Ende Juni in Berlin schon eingesalbt, damit die deutschen Steuerzahler die Schulden übernehmen. Unser Bundesrat hat festgestellt wie schön es sich in der Krise regieren lässt. Und das will er langfristig beibehalten mit einem EU-Beitritt. Darum will er mit dem Rahmenvertrag seine Zielsetzung realisieren.