Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Was nach iPhone und Galaxy kommt

1 / 6
Smartphones aus China – im Bild Huawei-Geräte – werden in den nächsten zwei Jahren den westeuropäischen Markt erobern, ist der in Taiwan arbeitende Sascha Pallenberg überzeugt. Der Vorteil für die Konsumenten: Die Geräte werden günstiger.
«Den Hauptanteil der verkauften Smartphones machen Displaygrössen zwischen 4 und 5 Zoll aus. Dies wird sich auch innerhalb der nächsten zwei Jahre nicht ändern», sagt Hardwareexperte Sascha Pallenberg. Die Ausnahme bestätigt die Regel: Samsung Galaxy Note mit 5,3 Zoll-Bildschirm.
«Connect»-Chefredaktor Dirk Waasen rechnet damit, dass bis in zwei Jahren Smartphones die Rechenleistung heutiger Notebooks erreichen und damit die entsprechenden Anwendungen erlauben. «Das Smartphone in der Dockingstation könnte manche Desktop-Lösung angreifen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin