Zum Hauptinhalt springen

Kritik von «What Is Human»Ein Stück ohne professionelle Schauspieler? Das geht!

Die Performance «What Is Human – ein Abend über und mit Familie» feierte am Donnerstag in der Kaserne Premiere. Und sie regte zum Nachdenken an.

Vielleicht gerade wegen der Simplizität der Auftritte und der bescheidenen Bühnenutensilien ist das Stück packend.
Vielleicht gerade wegen der Simplizität der Auftritte und der bescheidenen Bühnenutensilien ist das Stück packend.
Bild: zvg

Die junge Frau wartet, bis alle Zuschauerinnen und Zuschauer ihren Platz eingenommen haben. Sie ist schlank, trägt ihre Haare kurz und macht einen sympathischen Eindruck. Dann setzt sie sich gemütlich auf das Sofa und beginnt von ihrer Vergangenheit zu erzählen. Ganz ungezwungen – als sässe sie einer vertrauten Person gegenüber.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.