Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Hightech im KonzertflügelWarum Steinway auf selbstspielende Klaviere setzt

Der Traditionshersteller Steinway & Sons rüstet seine Flügel mit Hightech aus, so dass sie das Gespielte exakt wiedergeben können.
Weiter nach der Werbung

Die Geschichte der selbstspielenden Flügel

Infrarotsensoren erfassen, wie ein Pianist oder eine Pianistin welche Taste gedrückt hat.

1024 Tonabstufungen möglich

Der Star-Pianist Vladimir Horowitz
an einem seiner Konzerte. Er ist 1989 verstorben.
9 Kommentare
Sortieren nach:
    Herbert Berger

    Nein, billig ist so ein Flügel nicht. Vor allen auch, wenn man noch berücksichtigen muss, dass so ein Flügel auch einen entsprechend grossen Platz benötigt. Wer sich das also in sein Haus stellen will, muss auch ein genügend grosses und entsprechend teures Haus resp. Wohnung (die dann aber auch sehr gut schallgeschützt sein muss) leisten können.

    Ich würde mir das ja gerne kaufen (inkl. Behausung). Kann es mir aber leider nicht leisten.

    Aber mit einem sehr guten Kopfhörer kann ich mir Horowitz zum Glück auch per CD zu Gemüte führen.