Zum Hauptinhalt springen

Abnehmen und DiätenWarum Intervallfasten nicht funktioniert

Eine neue Studie aus Kalifornien zeigt, dass Intervallfasten nicht zu mehr Gewichtsverlust führt als andere Diäten. Und die Testpersonen bauten sogar mehr Muskelmasse ab.

Nicht wann gegessen wird, ist entscheidend, sondern wie viel. Ob man an den Hüften zulegt oder schlank bleibt, wird offenbar immer noch durch die Bilanz von Energieaufnahme und -verbrauch bestimmt.
Nicht wann gegessen wird, ist entscheidend, sondern wie viel. Ob man an den Hüften zulegt oder schlank bleibt, wird offenbar immer noch durch die Bilanz von Energieaufnahme und -verbrauch bestimmt.
Foto: Raisa Durandi

In der stattlichen Galerie fragwürdiger Ernährungsmoden hat das Intervallfasten zuletzt vermutlich die grösste Aufmerksamkeit bekommen. Stars und Sternchen schwören auf die Methode; und Fernsehdoktor Eckart von Hirschhausen hat die Öffentlichkeit ausführlich an seinem Selbstversuch teilhaben lassen. Die Formel lautet 16:8 und bedeutet Nahrung nach Stundenplan. 16 Stunden am Tag darf nicht gegessen werden, alle Mahlzeiten müssen in dem verbleibenden achtstündigen Intervall stattfinden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.