Zum Hauptinhalt springen

Chrissy Teigens öffentliche TrauerWarum es gut ist, wenn Prominente über ihre Fehlgeburt sprechen

Schwangerschaften sind längst zum Instagram-Ereignis geworden. Doch was passiert bei Komplikationen? Man kann Fotos der Verzweiflung exhibitionistisch finden. Oder mutig.

«Wir erleben die Art von tiefem Schmerz, den man sonst nur vom Hörensagen kennt»: Model Chrissy Teigen teilt die Trauer um ihr totes Baby auf Instagram.
«Wir erleben die Art von tiefem Schmerz, den man sonst nur vom Hörensagen kennt»: Model Chrissy Teigen teilt die Trauer um ihr totes Baby auf Instagram.
Foto: Screenshot Instagram

Ein nackter Babybauch, die Hände darüber zum Herz geformt, Strand oder Berge im Hintergrund: Längst findet die Mutterwerdung prominenter Frauen – und ganz normaler Menschen mit digitalem Mitteilungsbedürfnis – auch in den sozialen Medien statt. Schwangerschaften sind zum Instagram-Ereignis geworden, spätestens seit sich Sängerin Beyoncé dort 2017 als heilige Maria inszenierte, samt Schleier und Zwillingsbabybauch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.