Zum Hauptinhalt springen

Champions-League-Aus von JuveWar es das schon mit Ronaldo in Turin?

Juventus trennt sich nach dem frühen Aus in der Königsklasse von Trainer Maurizio Sarri und bangt um Cristiano Ronaldo. Es muss wohl etwas Galaktisches passieren, um den Hauptdarsteller davon zu überzeugen zu bleiben.

Der Blick geht Richtung Spielertribüne, die Hände verwirft er: So sah die Körpersprache von Cristiano Ronaldo nach dem Ausscheiden aus.
Der Blick geht Richtung Spielertribüne, die Hände verwirft er: So sah die Körpersprache von Cristiano Ronaldo nach dem Ausscheiden aus.
Marco Canoniero/Getty Images

Körpersprache ist selten subtil, sonst würde man sie ja vielleicht nicht verstehen. Als das Spiel vorbei und Juventus Turin im «Eurodrama», wie die Turiner Sportzeitung «Tuttosport» es nennen sollte, gegen Olympique Lyon schon im Achtelfinal ausgeschieden war, da schauten alle auf die Gestik von Cristiano Ronaldo. Nun, der Portugiese, der seine Teamkollegen mit zwei nutzlosen Toren mal wieder überstrahlt hatte, dass es grotesk war, schaute zur Spielertribüne im leeren Juventus Stadium, wo der Staff und die Auswechselspieler sassen, öffnete dazu die Arme, die Handflächen nach oben gedreht, als wollte er fragen: «Was soll ich noch mehr machen?» Manche versuchten, ihn zu trösten, doch da riss er sich schon das Trikot vom Leib und verschwand in den Tiefen der Arena. Furibondo, rasend.

Und alle stellten sich die Frage: War es das schon mit Ronaldo in Turin?

Ronaldo schultert die Mannschaft

Das Spiel hatte denkbar ungünstig begonnen: ein rätselhafter Elfmeter in der 12. Minute, den der deutsche Schiedsrichter Felix Zwayer vielleicht einmal erklären wird. Möglicherweise war ein Kontakt vor der eigentlichen und fairen Grätsche von Rodrigo Bentancur ausschlaggebend, Memphis Depay düpierte jedenfalls Juves Torwart mit einem «Panenka»-Penalty, eine kleine Unhöflichkeit auf diesem Niveau. Und da die Franzosen das Hinspiel 1:0 gewonnen hatten, brauchten die Italiener nun drei Tore für die Qualifikation am Finalturnier in Lissabon - in Lissabon!, bei Ronaldo daheim gewissermaßen. Die Aussicht soll ihn zusätzlich animiert haben, aber an der Motivation fehlt es ja nie.

Die umstrittene Szene in der 12. Minute führte zum Tor von Memphis Depay.
Video: SRF

Vor einem Jahr waren Ronaldo im selben Stadium des Wettbewerbs drei Tore gegen Atlético Madrid gelungen, es war eine dieser Sternstunden, für die man ihn im Sommer 2018 von Real Madrid geholt hatte. Die Champions League erträumte man sich von ihm, von ihm allein, mehr als zwanzig Jahre nach dem jüngsten Triumph in der Königsklasse.

Es war also noch alles drin, das Spiel jung. Und tatsächlich wuchs der Hauptdarsteller im entscheidenden Moment wieder in diese Ausnahmeverfassung, wie auf Knopfdruck: Überall war Ronaldo, die Wärmekarten zeigen es, links, rechts, im Zentrum des Sturms, in jeder Aktion war er dabei, einmal sah man ihn auch in der Tiefe des eigenen Rückraums einen Ball zurückgewinnen, was sonst nicht so seine Art ist. Kurz vor der Pause gab es dann einen weiteren mysteriösen Penalty, diesmal für Juve, diesmal erkannte Zwayer ein Handspiel, aber immerhin diente das der Ausbalancierung der Gerechtigkeit. Ronaldo trat an, traf trocken, schulterte die Mannschaft. Als er dann in der 60. Minute aus dem Stand und aus 25 Metern, mit links dann noch, das 2:1 erzielt hatte, wuchtig und schön, aus dem Nichts, schien der Plot schon vorgegeben. Er wieder, immer er.

Immer wieder er: Ronaldo trifft zum Ausgleich, später gelingt ihm das 2:1.
Video: SRF

Doch die Geschichte wiederholte sich nicht, obschon Juve, besser gesagt, Ronaldo ein paar Mal nahe dran war, am dritten Tor. Der Stürmer verwarf oft die Hände über seine Kameraden, als wären sie Lotteriekicker, seiner eminenten Präsenz nicht würdig - Körpersprache ist eben selten subtil.

5 Kommentare
    Lukas Friedli

    Oliver Meiler - mal an dieser Stelle, sonst in der Politik - ist ein wunderbarer Literat. Seine Sprache ist ein Fluss, eine Augenweide, subtil und verständlich. Mal humorvoll direkt, dann schwunghaft andeutend. Danke!

    Oder: Wie kann man ein so totales Versagen von Schiri und va. VAR so besonnen und doch klar in Worte fassen. Unglaublich!