Zum Hauptinhalt springen

Neue Studien zu AntikörpernWann erreichen wir die Herdenimmunität?

Wie lange bleiben Geheilte vor einer erneuten Corona-Erkrankung geschützt? Die wichtigsten Antworten aus neuen Untersuchungen zu Antikörpern und Immunität.

Immer wenn es eng wird, helfen Masken beim Schutz.
Immer wenn es eng wird, helfen Masken beim Schutz.
Foto: Urs Jaudas

Es sind einige der am heissesten diskutierten Fragen in dieser Pandemie: Wer wird immun gegen das neue Coronavirus, wie lange hält ein möglicher Schutz an, und wie viele Menschen hatten überhaupt schon mit Sars-CoV-2 Kontakt? Sind es schon genügend, dass ein breiter Schutz auch für Nichtinfizierte besteht? Zu diesen Fragen gibt es inzwischen etwas mehr Anhaltspunkte als in den ersten Monaten der Pandemie und zahlreiche neue Studien. Erst diese Woche haben die Virologen Isabella Eckerle und Benjamin Meyer von der Universität Genf sich im Fachmagazin «Lancet» dazu geäussert. Beide haben in Deutschland mit dem bekannten Virologen Christian Drosten geforscht. Und auch eine neue schwedische Studie des Karolinska-Instituts ist zum Thema erschienen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.