Zum Hauptinhalt springen

SenfkornVorspeise aus der Dose

Büchsensardinen galten früher als Notverpflegung, als eiserne Reserve zu einer Zeit, als abends und sonntags noch keine Lebensmittel eingekauft werden konnten. Doch das ist längst vorbei.

Einfach und perfekt: Sardinendose zu drei Vierteln geöffnet, daneben ein Schälchen mit fein gewürfelten roten Zwiebeln und dazu eine Scheibe Butterbrot – alles auf einem weissen Teller angerichtet.
Einfach und perfekt: Sardinendose zu drei Vierteln geöffnet, daneben ein Schälchen mit fein gewürfelten roten Zwiebeln und dazu eine Scheibe Butterbrot – alles auf einem weissen Teller angerichtet.

Vor allem die Fischer in der Bretagne pflegen die Büchsensardine mit besonderer Hingabe und kennen sogar die «Sardine millésime», die Jahrgangssardine. Diese wird nur im September gefangen, wenn sie die ideale Grösse hat und «optimal im Futter steht», wie der Fischer sagt. Dabei kann die Qualität von Jahr zu Jahr – wie beim Wein – unterschiedlich sein. Nach dem Fang werden die Sardinen ohne das übliche Schockgefrieren in den besten Fischfabriken von Hand verlesen, geschuppt und ausgenommen. Dann kommen sie mit Meersalz und bestem Olivenöl in die Dose und reifen dort zur Deliktesse.

Kunst, Kochen und Essen haben vieles gemeinsam und gehören untrennbar zusammen. Deshalb haben sich viele Maler in ihren Werken mit dem Essen und der Tafelkultur auseinandergesetzt oder das Essen gar zum Happening gemacht. Kunstvermittler Klaus Littmann, der letzthin mit seinem Stadionwald in Klagenfurt die ganze Welt begeistere, gehört nicht nur zu Basels kreativsten Köpfen, sondern auch zu den überraschendsten Gastgebern der Stadt.

Kunst, Kochen und Essen haben vieles gemeinsam und gehören untrennbar zusammen.

Unter anderem bleiben auch seine originellen Vorspeisen in bester Erinnerung. Kürzlich hat er in privatem Kreis die Sardine als Vorspeise aufgetischt, zum Erstaunen und zur Freude aller am Tisch: eine Sardinendose zu drei Vierteln geöffnet, daneben ein Schälchen mit fein gewürfelten roten Zwiebeln und dazu eine Scheibe Butterbrot – alles auf einem weissen Teller. Die erstklassigen Sardinen und die dezente Schärfe der roten Zwiebeln boten zusammen mit dem Butterbrot den perfekten Genuss und zudem einen idealen wie überraschenden sowie optisch gelungenen Auftakt des Essens.

Wenn die besten Zutaten ausgesucht werden, schmeckt das einfachste Essen halt immer noch am besten. Zudem ist die Vorspeise aus der Dose auch für jene attraktiv, die sich keine Zeit zum Kochen nehmen wollen. Und da Sardinen und Zwiebeln problemlos aufbewahrt werden können und Brot meistens verfügbar ist, braucht auch das Einkaufen keinen grossen Aufwand.