Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Leitartikel zum VaterschaftsurlaubVon diesem Ja hängt viel ab

Wenn Väter sich in der Kinderbetreuung stärker engagieren, sind Mütter vermehrt erwerbstätig.
Weiter nach der Werbung

Es ist überflüssig, die Väter zu fragen, ob sie eine Baby-Auszeit wollen. Die Mütter wurden auch nie gefragt.

Verfassungswidrige Ungleichbehandlung

Erst am Abend des Abstimmungssonntags wissen wir, wie die Schweizer Stimmberechtigten zum Vaterschaftsurlaub stehen.

46 Kommentare
Sortieren nach:
    Frage an die Rechtspopulisten:

    Die Forderung, das sich der Staat heraushalten soll, ist das wohl absurdeste Argument:

    Der Staat soll Steuern, Gebühren und sonstige Abgaben einziehen. Und sonst soll er wegsehen. Augen verschliessen. Es geht ihn nichts an.

    Einzig der Staat soll also profiteren.

    In einer Demokratie funktioniert ein solch einseitiges Spiel allerdings nicht: Es ist sowohl für den Staat wie auch für den Bürger ein Geben und Nehmen.

    Was die Rechtspopulisten vorschlagen, kennen wir höchstens in einem autokratischen System. Doch soweit sind wir noch lange nicht.