Zum Hauptinhalt springen

Jobcoach: Berufliche WeiterentwicklungDiese Karrierefallen lauern im Homeoffice

Von der Couch auf den Chefsessel? Gar nicht so leicht. So kann es trotzdem klappen.

Vorsicht! Wer im Homeoffice nicht ab und zu auf sich aufmerksam macht, rückt in den Hintergrund.
Vorsicht! Wer im Homeoffice nicht ab und zu auf sich aufmerksam macht, rückt in den Hintergrund.
Foto: Keystone

Länger schlafen, weniger pendeln, kein Kantinenessen – das Arbeiten von daheim aus kann auch Vorteile haben. Dennoch hat ein Grossteil der Angestellten es inzwischen ziemlich satt. Die Attraktivität des Von-daheim-Arbeitens sinkt deutlich, wenn man dazu gezwungen ist.

Was der Motivation auch nicht hilft: Vom Arbeitszimmer (im besten Fall) oder der Couch aus (im schlimmsten Fall) ist es deutlich schwieriger, sich beruflich weiterzuentwickeln. Karriere macht man schliesslich auch, indem man sein Netzwerk pflegt, und Anwesenheit zeigt. Wie eine nach dem letzten Lockdown in den USA veröffentlichte Studie zeigt, trifft das vor allem junge Mitarbeitende. Das ist insofern nachvollziehbar, als dass junge Menschen tendenziell noch über kein etabliertes Netzwerk verfügen, von dem ältere Arbeitnehmende profitieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.