Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

MimpfeliVom Sonntagsessen, dem speziellen Geschirr und Wunschlisten …

Die Teller des Verlobungsgeschirrs zeigten sich gerippt. Sie liefen in einer Spirale zum Mittelpunkt. Porzellantechnisch wie aus dem Blickwinkel der Avantgarde war das eine grosse Sache.

120 Teller und zwei Suppentassen

Eine grosse Sache

Erbsen aus der Büchse

«Das w a r e n noch Sonntage. Der Bub wurde herausgeputzt wie das Ei zu Ostern. Die Schuhe waren gelackt. Das Haar ebenfalls.»

Crevetten für den Kater

3 Kommentare
Sortieren nach:
    Norbert Thalmann

    Leider fehlt in letzter Zeit das "Gewisse etwas" an diesen Geschichten. Früher, das war wirklich so, habe ich seine Kolumnen gerne gelesen. Heute ist es nur noch eine phantasielose Aufzählung, versehen mit unendlichen Grossbuchstaben. Beim Lesen spürt man, dass da keine Euphorie mehr da ist. Wie Werner Boetsch unten schreibt, wäre es an der Zeit respektive an der BaZ, mal frischen Wind hinein zu bringen und das "Mimpfeli" zum Beispiel durch ein "Läckerli" mit neuem Autor (ich stelle mich zur Verfügung...) zu ersetzen... Aber ich lese ja die BaZ nicht wegen Herrn Hammel, sondern weil ich Sie seit "hundert Jahren" lese....