Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur Basler SchulmisereViele wären in einer Lehre besser aufgehoben

Die Flut an Mittelschülern ist verantwortlich für das miserable Niveau und die Platznot an der Fachmaturitätsschule. Schuld an dieser pitoyablen Situation ist das Basler Erziehungsdepartement.

Muss etwas tun, damit die Quoten sinken: Conradin Cramer.
Muss etwas tun, damit die Quoten sinken: Conradin Cramer.
Foto: Kostas Maros

Im Kanton Basel-Stadt, in dem die Realitätsverweigerung mittlerweile als Kunstform durchgeht, würde man sich nie in solchen Worten ausdrücken, weil man sich so gern ziert und beschwichtigt und lieber herumdruckst, als ein Problem als solches zu benennen – also muss es halt das Baselbiet sagen: Die Stadt hat dem Land einen «akuten Notfall» in der Fachmaturitätsschule (FMS) gemeldet, da diese aus allen Nähten platzt.

Die Folge: Schrittweise wird Basel-Stadt nun von Schülern aus den Nordwestschweizer Partnerkantonen (Baselland, Aargau, Solothurn) befreit, da der Raum zu knapp wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.