Zum Hauptinhalt springen

Samstagsgespräch mit Wirtschaftsethiker«Viele haben genug von den Auswüchsen des Kapitalismus»

Grosse Unternehmen werden zunehmend moralisch infrage gestellt. Steht der aktuelle Abstimmungskampf mit der Konzerninitiative für einen grundlegenden Wandel? HSG-Professor Thomas Beschorner ordnet ein.

«Wir müssen hin zu einer zivilisierten Marktwirtschaft», sagt Wirtschaftsethiker Thomas Beschorner.
«Wir müssen hin zu einer zivilisierten Marktwirtschaft», sagt Wirtschaftsethiker Thomas Beschorner.
Foto: Samuel Schalch

Sind die Schweizerinnen und Schweizer wirklich noch wirtschaftsliberal, oder ist das ein Klischee?

Im Vergleich zu den meisten Nachbarländern, Deutschland und Frankreich beispielsweise, ist dies weiterhin der Fall. Das ist aber auch nichts Schlechtes. Ein wohlverstandener Liberalismus ist ein hohes Gut.

Wie passt dieser Befund zur grossen Sympathie in der Bevölkerung für die beiden Initiativen, über die wir in einem Monat abstimmen? Sie nehmen ganz gezielt die Wirtschaft ins Visier.

Die relativ hohe Zustimmung in den Umfragen deutet darauf hin, dass viele Menschen genug haben von bestimmten Auswüchsen des Kapitalismus. Viele scheinen der Ansicht, dass wir wegmüssen von einem rein ökonomischen Denken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.