Zum Hauptinhalt springen

Fachstelle für VergleichsverhandlungenVerzeihen statt strafen

Am Strafjustizzentrum in Muttenz propagiert Mediator Thomas Lyssy eine Kultur des Verzeihens. Seine Fachstelle für Vergleichsverhandlungen bei der Staatsanwaltschaft ist einzigartig im schweizerischen Justizwesen.

Er sucht am Strafjustizzentrum in Muttenz immer den Friedenspfad: Mediator Thomas Lyssy, Leiter der Fachstelle Vergleichsverhandlungen.
Er sucht am Strafjustizzentrum in Muttenz immer den Friedenspfad: Mediator Thomas Lyssy, Leiter der Fachstelle Vergleichsverhandlungen.
Foto: Daniel Wahl

Im Zweifel Anklage erheben, das ist die Berufsmaxime eines Staatsanwalts. «In dubio pro duriore» – im Zweifel für das Schwerere – sagt das römische Recht dazu. Nichts ist darum für einen Staatsanwalt artfremder, als wenn er – statt anklagen und Gefängnisstrafen beantragen – auf Vergleiche und Rückzug abzielen muss. Selbstverständlich nicht für Offizialdelikte wie Tötung, Urkundenfälschung oder Drogenhandel und dergleichen. Der Friedenspfad ist für Delikte der Kategorie Waschküchenstreit, Whatsapp-Beschimpfungen, Schlägereien im Suff, Krach an der Fasnacht oder Hundehalter-Kläffereien vorgesehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.