Zum Hauptinhalt springen

Kein Medikament mehr wegen CoronaVerwirrung um Rheumamittel

Ein Hersteller eines Medikamentes gegen Arthritis, das bei Corona-Patienten eingesetzt wird, darf nur noch an die Armee liefern. Baselbieter Hausärzte waren aufgebracht, weil sie ihren Patienten das Medikament nicht verschreiben konnten.

Der Medikamentenhersteller Mepha durfte das Rheumamedikament nicht mehr an Hausärzte ausliefern.
Der Medikamentenhersteller Mepha durfte das Rheumamedikament nicht mehr an Hausärzte ausliefern.
Foto: Meyland Odile/Edipresse

Ein paar Hausärzte meldeten sich bei der BaZ: Sie und einige ihrer Kollegen wüssten nicht, wie sie ihren Arthritis-Patienten das Medikament Hydroxychloroquin beschaffen können. Die Apotheke der Armee würde es verteilen, doch auf Anfragen habe die Armee nicht reagiert. Besagtes Medikament wird bei Corona-Patienten eingesetzt und ist knapp geworden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.