Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Klare Worte nach der Cup-BlamageValentin Stocker ist nicht wütend, sondern sprachlos

Der FCB-Captain war nach der blamablen Niederlage gegen Winterthur nicht aufgebraucht oder wütend – sondern sprachlos und enttäuscht.
Weiter nach der Werbung

Der FCB muss arbeiten und kämpfen

58 Kommentare
Sortieren nach:
    Max Ritter

    Sforza hat wohl am wenigsten zur aktuellen Situation beigetragen. Es sind immer noch die Spieler welche spielen, ich rede von sogenannten "überbezahlten" Profis. Mann könnte auch sagen, die Spieler verweigern ihre Arbeit oder können es einfach nicht besser. Der FCBasel überschätzt sich und seine heutigen Möglichkeiten. Die Mäzin ist weg, das Geld ist weg und man wird wieder zur Mittelklasse. Dies passierte bereits anderen und ist normal. Kommt dazu, dass im Hintergrund versteckte Machtkämpfe von Besserwisser und ehemaligen Spieler herrschen, welche einen Machtanspruch stellen. Und dies nur, weil sie per Zufall während einer guten wirtschaftlichen Zeit beim FCB spielen durften. Alles Kindergarten. Der Präsident sollte sich von diesen alten "Garden" möglichst rasch trennen, sonst kommt nie Ruhe in den Klub.